Mittwoch, 21. August 2019

14. Internationale Feuerwehrsternfahrt 2001 in Bruneck

 

2001 war Premiere für unseren Barkas. Zur 14. Internationalen Feuerwehrsternfahrt fuhren wir ins wunderschöne Bruneck in Südtirol. 8 (9) Kameraden machten sich auf eine 855 km lange Reise. 

 

bruneck1

Die obligatorische Oldtimerrundfahrt ging
bruneck2

nach Sand im Taufers. Feuerwehren soweit 

man blickt.

 

 

 

 

 

bruneck3  Alle neun „Laubschen“ mit Tiroler Kameraden.

 

 

 

 

 

 

 

15. Internationale Feuerwehrsternfahrt 2003 in Schlema (heute: Bad Schlema)

 

Am 29.05.2003 brachen wir auf ins nicht allzu weit entfernte, erzgebirgische Schlema.

schlema1

Unser Zeltplatz „Auf der Halde 1“!!!

schlema2

 

 

 

 

 

 

 

Ohne Worte 

 

 

 

 

schlema3Unser Kulturprogramm diesmal „Bergwerk“

 

Höhepunkt der Heimreise, das Barkasmuseum schlema4

 

16. Internationale Feuerwehrsternfahrt 2005 in Bled 24.05.05-29.05.05

 

bled1 

 

 

 

Die Oldtimerausfahrt ging in die Berge und das bei sommerlichen Temperaturen, für unseren B1000 harte Arbeit. Auch wir mussten ab und zu Kühlflüssigkeit auffüllen.

 

 

 

 

 

 

bruneck2 

 

 

 

Zu sechst bis nach Slowenien war echt hart, wurden aber mit  einer Traumlandschaft super Zeltplatz und viel Spaß entschädigt. Hier unser traditionelles „TS zu Wasser“!

 

 

 

 

bled3

 

 

 

Unsere Raftingtour auf der Sava war einer der Höhepunkte  unserer Reise. Wir wussten nach einer kurzen Einweisung nur, dass wir beim Paddeln alles geben müssen. Und wir gaben alles, waren am Ende aber doch alle nass.

 

 

 

 

 

 17. Internationale Feuerwehrsternfahrt 2007 in Stumm

 

Am 16.05 fuhr die erste Truppe der Feuerwehr Lauba ins Zillertal. stumm1

Welch beeindruckende Stimmung hinterließ der Anblick der Alpen bei einigen Kameraden. Auch die letzte Alpenüberquerung unseres B 1000 ist schon einige Zeit
her. Tags darauf folgten weitere Kameraden des Versorgungstrupps. 

stumm2Ein kurzer Regenschauer konnte uns nicht vom Grillen ab halten. Zelte wurden regenfest gemacht und es ging gut gelaunt auf dem Fußmarsch ins Bierzelt. Gern erinnere mich an das Gefühl, welches beim Eintreten in ein 6000 Mann-fassendes Bierzelt zurück, in welchem eben diese Zahl an Feuerwehrleuten aus aller Welt „Let me entertain you“ singen.

  

 Am Freitag folgte die Fahrt mit der - auch bei uns als 
stumm3

„Bimmelbahn“ bekannten - Dampflokomotive nach Mayerhofen. Nach dieser atemberaubenden Schlängelei durch Täler des
Zillertals, sattelten wir wieder auf vier-Räder um, um auch die Berge der Alpen näher zu betrachten.

stumm4

 

 

 

 

Hier zeigte sich auch wieder das Umweltbewusstsein unserer Feuerwehr.stumm5 Der Aufruf zur einer Spendenaktion stieß jedoch, zum Unverständnis aller, nicht auf Resonanz.

 

 

 

Trotz dieses Rückschlages ließen wir uns nicht davon abhalten den Geburtstag unseres Kameraden zu feiern. Musikalische Unterstützung kam dabei von der Feuerwehr Groß Hesepe. Wie immer war der Umzug am Samstag eines der Highlights der Sternfahrt.

stumm6

 

18. Internationale Feuerwehrsternfahrt 2009 in Gyula

 

 gyula1

Die bisher weiteste Reise ging in das wunderschöne Gyula in Ungarn an der rumänischen Grenze. Am 19.05. trafen sich die Kameraden. Nach einigen Kartenspielen ging die Tour los. 

Nach einer langen Fahrt, während welcher auch weitere Kameraden unserer Feuerwehr aus dem Süden der Bundesrepublik hinzustießen, kamen wir in Gyula an. Der Tag endete mit einem Grillfest, sehr gastfreundlichen Quartiermeistern und einen Tischtennisspiel. Der nächste Tag brachte uns die kulinarischen Dinge Ungarns näher. Neben gebrannten Schnaps konnten so auch die Salami-Spezialitäten probiert werden. Am Abend folgte der Ausklang im Bierzelt. gyula2

Am Freitag warben die Kandidaten der Feuerwehrsternfahrt 2013 um die Gunst der Wähler. Somit konnte sich mit Spezialitäten aus Schweiz und Österreich eingedeckt werden. Die anschließende Bootsfahrt auf dem naheliegenden Fluss und ein kleines Schwimmabenteuer in den verschiedenen Gewässern Gyulas verhalfen der Abkühlung an einem wieder wunderschönen Tag. 

 

gyula3

Verschiedene Tanzgruppen sorgten für die abendliche Unterhaltung, wobei sie nur noch von einzelnen Auftritten einiger Gäste und unseren – noch von älteren Sternfahrten bekannten – Freunden aus Bled getoppt werden.

 

Am Samstag kam endlich unser Barkas samt Tragkraftspritze zum Einsatz, der große Umzug stand an. Über mehrere Kilometer zog sich die Karawane aus unendlichen roten Schönheiten.gyula4

Der Rest unserer Truppe begann schon am Mittag den Tag mit der Gastfreundschaft Ungarns zu genießen. Krönender Abschluss war am Nachmittag das Baden, unter anderem im bekannten Thermalbad.gyula5

 

 

19. Internationale Feuerwehrsternfahrt 2011 in Frankfurt/Oder und Sublice

 

Erstmals in der Geschichte der Laub´schen Sternfahrer wurde der Veranstaltungsort nicht auf dem Asphaltweg erreicht. Am 01. Juni stachen sieben tollkühne Seefahrer mit dem vorher schonfrankfurt1 wassererprobten Schlauchboot „Guntern“ im brandenburgischen Guben in See. Auf der ersten Etappe lagen Rund 30 km Flussweg vor uns. Vorbei an gesprengten Brücken und wunderschöner Natur wurde schließlich die Odermündung erreicht. Die kurzzeitig überwältigende Stimmung aufgrund der Größe dieses Flusses wurde schnell überwunden. Der ebenfalls kurzfristig empfundene Spaß - wegen des stärkeren Wellenganges und dem Scharf entgegenwehenden Nordwind –schlug schnell in eine Nullbock-Stimmung über. Nur mit großer Anstrengung konnte das Nachtlager in Eisenhüttenstadt erreicht werden.

Dem Wetter am nächsten Tag sei Dank, dass wir uns wieder aufrappeln konnten und unterwegs entschlossen, doch die ganzen restlichen 30 km auf der Oder zu fahren. Dank der guten musikalischen Unterhaltung wurden sogar einige „Rennen“ gegen Kanu´s und Guntern´s Schwesterboote gewonnen und wir kamen wohlerhalten aber sonnenverbrannt in Frankfurt an. Zusammen mit unseren vier weiteren Kameraden, welche unseren Barkas sicher nach Frankfurt brachten, konnte sich nun der eigentlichen Sternfahrt gewidmet werden.

frankfurt2

 

 

 

 

  

Es dauerte nicht lang und es wurden einige Bekannte vergangener Sternfahrten gefunden. Kulturell-historischer Höhepunkt am Freitag war der Besuch des Schiffshebewerkes Niederfinow, welches leider nicht alle Kameraden bewundern konnten. Die Verbliebenen hatten die verantwortungsvolle Aufgabe der traditionellen Sternfahrt-Versammlung beizuwohnen. Der anschließende Bierzelt-Abend gestaltete sich für einige Kameraden als sehr erfolgreicher Tauschabend. Wie schon üblich waren Laub´sche Feuerwehr T-Shirts heiß begehrt und konnten gegen Feuerwehr Uniformen aus ganz Europa getauscht werden.

frankfurt3Nach einer ausgiebigen Vesper bei den Kameraden der Feuerwehr Groß Hesepe stand am Samstag traditionell der große Feuerwehr-Umzug im Vordergrund. Bei herrlichem Sonnenschein war dies also ein wunderschöner vorletzter Tag dieser Feuerwehr Sternfahrt, an dem auch noch weitere Kameraden der Feuerwehr Lauba den Weg nach Frankfurt fanden.

 

 

 

 

 

 

 20. Internationale Feuerwehrsternfahrt 2013 in Sankt Kanzian

 

Mit großer Vorfreude sehen die Kameraden der nächsten Sternfahrt entgegen. Wie schon in Stumm wird sich Österreich wieder sicherlich als hervorragender Gastgeber zeigen. Es warten Berge die erklommen und zahlreiche Seen, welche evtl. mit unserer „Guntern“ befahren werden können.

 

http://www.feuerwehrsternfahrt2013.at/

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok